Über die "Heilige Birma"

Die Heilige Birma gehört zu der Kategorie der Semilanghaarkatzen. Sie ist eine Pointkatze mit der charakteristischen Maskenzeichnung im Gesicht und der dazu gehörenden Pointfärbung. Diese bildet einen schönen Kontrast zu dem hellen Körperfell. Als Points bezeichnet man die Färbung an den Ohren, den Beinen, dem Schwanz.  Unwiderstehlich ist auch ein Blick aus ihren tief-saphirblauen Augen. Ihr Markenzeichen sind die weißen Handschuhe an den Pfoten. Sie bezaubern jeden durch ihr charmantes Wesen.

Ihr Wesen

Birmchen sind vom Natur aus sehr gesellige und ausgeglichen Katzen. Sie sind vom Wesen eher ruhig, haben doch Temperament, sind nicht laut, anpassungsfähig, charmant, stolz, intelligent, lernbereit, ausgeglichen, sanftmütig, sehr gesellig, konfliktscheu, friedfertig, verspielt, unaufdringlich, robust, freundlich, anhänglich, liebebedürftig, anschmiegsam, spielfreudig, neugierig, kontaktfreudig. Junge Birma-Kätzchen zeigen viel Initiative, sind schelmisch. Birmchen genießen gerne den engen Kontakt mit ihren Menschen. Aufgrund ihres friedlichen Wesens sind sie auch gute Kameraden für Kinder und haben auch meist mit Hunden keine Probleme.
Die geselligen Vertreter sollten nicht alleine gehalten werden. Es muss nicht unbedingt ein zweites Birmchen sein, aber auf jeden Fall ein weiterer Kuscheltiger. Natürlich gibt es wie in jeder anderen Katzenrasse auch, vereinzelte Charaktere mit ihren Eigenheiten. ;)

Rassestandard

Ein Standard beschreibt das optimale Aussehen einer Katzenrasse. Bei der FIFe wird die Rasse in der Kategorie II (Halblanghaarkatzen) unter dem Kürzel SBI (Sacred Birman) geführt. Birmakatzen, die in allen Einzelheiten vollkommen dem Standard entsprechen gibt es nicht. Insbesondere die Zucht von Birmakatzen mit perfekten Handschuhen und Sporen ist außerordentlich schwierig.

Ein kurzgefasster Überblick:

 Körper:
 - gestreckt und mittelschwer mit kurzen, stämmigen Beinen 
 - die Pfoten sind gerundet
 - Kater (mind. 4 kg) sind massiver als die Weibchen (ca. 3-5 kg)

 Kopf:
 - kräftiger Schädel, ausgeprägtes Kinn, volle, runde Wangen

 Augen:

 - tiefblau, nicht ganz rund, leicht oval

 Fell:
 - je nach Körperpartie lang (Rücken, Seiten, Kragen) bis halblang, im Gesicht kurz
 - Schwanz ist mittellang, buschig (fedrig), in der jeweiligen Pointfarbe 

 Farbe & Pfoten: 
 - Körperfell hat eine warme, eierschalene Farbe auf dem Rücken, der jeweiligen Pointfarbe angepasst
 - kontrastreich abgesetzte Abzeichen im Gesicht, dunkle Ohren
 - klar abgegrenzte, reinweiße Pfoten 
 - an den Hinterpfoten laufen die Handschuhe an den Sohlen in die sogenannten Sporen aus

Die Einfärbung beginnt nach wenigen Tagen zuerst an der Nase und den Ohren, dann an den Beinen und dem Schwanz. Mit ca. 2 Jahren sind die Birmas voll ausgefärbt. Je nach Farbe dunkeln die Birmchen jedoch mit zunehmendem Alter noch im Deckfell nach. 

Farben

Ursprünglich war die Birmakatze Seal Point. Die Blue Point ist anfangs der 1950er Jahre erschienen. Beide Farben gelten als die klassischen Birmafarben. Daneben bilden die Farben Chocolate und Lilac Point, Red und Cream Point, Tabby Point und Tortie Point eine Gruppe, die als neue Farbschläge in den 1970er und 1980er Jahren bei der Birmakatze eingeführt wurden. 
Die Farben werden in Solid-Points (voll ausgefärbte Farbe), Tabby-Points (getigertes Muster in den Points), Tortie-Katzen (zweifarbige Points) und Torbie-Katzen (= Tortie-Tabby, also zweifarbige, getigerte Points) unterschieden.

Solid Point
 
Die Points sind in der angegebenen Farbe durchgefärbt. Jungtiere können vorübergehend eine Blesse haben, die sich vom oberen Teil der Nase bis auf die Stirn ziehen kann. Sie wird sich aber schnell in die jeweilige Pointfarbe umfärben.
Anerkannte Farben: Seal, Blue, Chocolate, Lilac, Red und Cream

Tabby Point  
Im Unterschied zu den Solid Point Katzen ist bei der Tabby Point die Pointfarbe gestreift auf beigen Grund. Diese Streifen sind in der Maske gut zu erkennen.

Tortie und Torbie Point 
Man unterscheidet die Birmakatzen Tortie Point von den Tortie Tabby Point, die auch Torbies genannt werden. Bei den Tortie Point kommt zum Solid Point entweder einen Rot- oder einen Cream-Anteil dazu. Bei den Tortie Tabby Point ist der rötliche Anteil mit der Farbe der Streifen gemischt. Die Verteilung der Farbe Rot auf der Pointfarbe ist absolut willkürlich. Im Idealfall sollte der Rot- bzw. Cream-Anteil etwa 50 % betragen. Jede Birmakatze Tortie Point ist also ein Unikum.